Dietmar Waltritsch

F3A/RC III Trainingstag und Punktrichterlehrgang

Am Freitag und Samstag zwischen Christi Himmelfahrt und Muttertag veranstaltete die MSG-Zillertal einen F3A und RC III Trainingstag und einen Punkterichterlehrgang. Neun Piloten nutzten die Möglichkeit zum Training – unter ihnen ein EM-Teilnehmer und ein Neueinsteiger, was uns besonders freute. Unter dem Motto „Jeder sieht Jedem zu“ wurden bei herrlichem Wetter zahlreiche Trainingsflüge abgespult und hinterher besprochen. Am Samstag begrüßte unser BFR Dietmar Waltritsch den Vortragenden Peter Uhlig, Vorsitzender des CIAM F3-Aerobatic Subcommittes, zum Punkterichterlehrgang. Nach einer sehr informativen und kurzweilig gehaltenen Theorieeinheit am Vormittag und einem herzhaften Mittagessen starteten wir am Nachmittag mit dem praktischen Teil. Einige Piloten flogen die Programme A 25, P 25 und F 25, sodass die geschulten Punkterichter die Flüge bewerten und genauestens besprechen konnten. Ein unheimlich informatives und trainingsreiches Wochenende neigte sich so dem Ende zu. Mir, als dem stolzen Obmann eines so großartigen Vereines, ist es an dieser Stelle ein besonderes Anliegen, den Mitgliedern der MSG-Zillertal herzlichst für ihr Verständnis und die tolle Kollegegialität zu danken! Es ist keineswegs selbstverständlich, dass der Platz ein ganzes langes Wochenende zur Verfügung gestellt wird und die hauseigenen Piloten komplett zurückstecken! Ebenfalls möchte ich, im Namen aller teilnehmenden Piloten und Punkterichter, Peter Uhlig und Dietmar Waltritsch für die Organisation und Ausführung danken! Bericht von Manfred Mader/BFR Tirol

Teilnehmer und Modelle vom Trainingstag

Theorie durch Peter Uhlig

Praktische Übung durch Vorfliegen und Bewerten der Figuren

Nach einem schönen Wochenende, wo sicher jeder der Anwesenden nette Gespräche hatte bzw. neue Erfahrungen Sammeln konnte, bleibt mir nur noch sich bei Peter Uhlig, Manfred und Renate Mader und natürlich der MSG-Zillertal zu bedanken. Dietmar Waltritsch/BFR

F3A Oberpullendorf

Platz 1: Markus Zeiner mit 3000,00 Punkte

Platz 2: Werner Kohlberger mit 2937,91 Punkte

Platz 3: Johann Müller mit 2376,73 Punkte

Platz 4: Hannes Thiess mit 1790,73 Punkte

Platz 5. Georg Klarer mit 1631,44 Punkte

Platz 6: Johann Schmid mit 1597,57 Punkte

Platz 7: Ernst Kiehtreiber mit 1588,24 Punkte

9.Retropokalfliegen (RC I) beim MFC-Jauntal/Kärnten

In den Tagen vor dem 9.Retropokalfliegen des MFC Jauntal/St.Stefan am 6. August 2023 wurden weite Teile von Kärnten und auch Slovenien von einer Regenwalze heimgesucht, die es bis dato noch nie gab. Die schlimmen Bilder der Überflutungen gingen durch die Presse. Trotzdem und gerade weil wir internationale Anmeldungen hatten, haben wir den Wettbewerb durchgeführt. Das Glück war auf unserer Seite, am Vormittag hörten die tagelangen Regenfälle auf und es konnten drei reguläre Durchgänge geflogen werden.

13 Teilnehmer haben teilgenommen, davon vier aus Deutschland, einer aus der Schweiz und acht aus Österreich. Neben altbekannten Gesichtern, gab es neue Piloten zu begrüßen. Das Treffen wird internationaler, darauf haben wir lange hingearbeitet. Aus Deutschland reisten heuer neben Stefan Fink und Joachim Borkhoff, auch Peter Albert und Gerald Wilfling an, und aus der Schweiz Urs Leodolter. Aus Tirol kamen Roland Nocker und David Neuner erstmals nach Kärnten. Auch neue Modelle gab es zu sehen, neben dem Mäxi von Robbe, war natürlich der Salamandre von Bruno Giezendanner, den Urs Leodolter mitbrachte und in der Pause vorgeflogen hat, das Highlight schlechthin.

Bruno Giezendanner als damaliger, zweimaliger Weltmeister ist mit diesem Modell angetreten. Er ist damit nicht Weltmeister geworden, aber jeder kennt dieses legendäre Modell. Also alles richtig gemacht.

Für mich am beeindruckensten waren die vielen Gespräche, jeder hat mit jedem gefachsimpelt. Die Teilnehmer untereinander haben sich gegenseitig geholfen und angesagt. Wir wissen das es noch weitere interessierte Piloten gibt die ihr Interesse bekundet haben, heute nicht dabei waren, aber nächstes Jahr, Retro wächst, das ist mal sicher.
Bei den Antrieben der dreizehn Modelle die am Wettbewerb teilnahmen, waren sieben Verbrennungsmotoren gegenüber sechs Elektromotoren in der Überzahl. Die Anpassung des Reglements – eine eigene Wertung für Modelle mit Verbrennungsmotoren – hat sich also ausgewirkt. Das Flugprogramm blieb unverändert und wird bis 2025 so beibehalten.

Klarer Siegesfavorit war wieder Stefan Fink, der dieser Rolle auch souverän gerecht wurde und mit dreimaliger Durchgangshöchstwertung und fast 350 Punkten Vorsprung unangetastet blieb. Hinter ihm matchten sich drei weitere Teilnehmer um die Plätze. Schließlich konnte Lothar Beyer den zweiten Platz in der Gesamtwertung mit 3 Punkten Vorsprung auf Urs Leodolter erringen. Lothar war als zweitplatzierter in der Gesamtwertung auch der beste Pilot, der ein Modell mit einem Verbrennungsmotor flog, womit er auch die Wertung für die Modelle mit Verbrennungsmotor gewann. Schlussendlich hatte er auch die Nase bei der Hanno Prettner Trophy 2023 vorne, die für die Kombinationswertung der Bewerbe in Regensburg und dem Jauntal für Modelle mit Verbrennungsmotor ausgeschrieben war und mit einem Siegespokal aus der Sammlung von Hanno Prettner belohnt wurde. Bei der Siegerehrung gab es für die ersten drei jeder Wertung Pokale. Drei sehr hochwertige Pokale und auch viele Sachpreise wurden von der Modellmanufaktur Jochen Flurer bereitgestellt. Weitere Sachpreise wurden von DMT (Das Modellsport Team/Dobl) zur Verfügung gestellt. Recht herzlichen Dank an beide für diese tolle Unterstützung der Veranstaltung. Die Preise wurden unter den Piloten verteilt.

Ein großes Danke an die Piloten für zum Teil sehr weite Anreisen, an das Team des MFC Jauntal für eine perfekte Ausrichtung und ein großes Danke an die Sponsoren. Nächstes Jahr feiern wir das 10-jährige Retro-Jubiläum.

Bericht von Lothar Beyer

Die Tiroler hatten sichtlich Spaß mit ihren Mäxi

Jeder der drei Punkterichter hatte 429 Bewertungen abgegeben

Peter Albert mit seinem Caller Helmut Kirsch

Urs Leodolter kurz vor dem Start

Geri Zikulnig als Helfer und Caller für den Autor

Der Autor als Helfer und Caller für Geri Zikulnig

Stefan Fink mit seinem Caller Helmut Hirsch, geschätzte 100 Jahre Erfahrung

Franz Kogler hat Retromaterial verkauft, da ging einiges über die Theke

Der Salamandre Nachbau von Bruno Giezendanner (WM Modell 1971)

Urs Leodolter und Stefan Fink, ich glaube Stefan wollte den Salamandre nicht mehr aus der Hand gegeben

Ein reichlich gedeckter Gaben- und Pokaltisch

Die Gewinner des Pokalfliegens

Gewinner der Methanolerwertung

Die Gewinner der Gesamtwertung Regensburg und Jauntal